Wie es dazu kam…

Entstehung des Blauring Mels/ Heiligkreuz

Käthi Bärtsch gründet den Blauring Mels/Heiligkreuz aus der Marianischen Kongregation (katholische Mädchengruppe) ~1965. Sie agierte als Scharleiterin unterstützt von fleissigen Gruppen- und Hilfsleiterinnen.

Damals bestand die Schar aus Mädchen von der 4.Klasse bis zur 3.Oberstufe. Zur Unterstützung gehörte auch ein Präses (Vertreter/in der Kirche). Man traf sich alle 14 Tage, samstags zu Spiel und Spass.

Am 8.Dezember (Maria Empfängnis) fand eine feierliche Aufnahme während des Gottesdienstes statt. Ab 2005 findet die Aufnahme im Marienmonat Mai in der Lourdesgrotte statt.

Die Lager fanden mit einigen Ausnahmen alle zwei Jahre statt. Anfänglich (1965-1971) 2 Wochen in den Sommerferien, ab 1973 bis heute 1 Woche im Herbst.

Zu Beginn traf man sich im Keller des Mesnerhauses im Siebental, später, als die Kaplanei (~1971) leer stand durfte der Blauring dort einen Raum belegen. Durch das grössere Platzverhältnis, fanden ab da vermehrt kleinere Gruppenstunden, altermässig aufgeteilt, teilweise wochentags und wöchentlich statt.

~1994 wurde die alte Kaplanei abgerissen und an ihrer Stelle das heutige Pfarreiheim erbaut. Der Mariaraum war 1995 bezugsbereit, ein wunderbares grosszügiges Zimmer mit viel Stauraum.

Monatlich fanden und finden Leiterinnensitzungen statt.

Die folgenden Anlässe wurden mit den Jahren für den Blauring zur Tradition, und mit deren Erlös die Blauringkasse aufgestockt.

Osterkerzenverkauf                     seit 1982

Brunch mit Ministranten               seit 2001